Archivierter Artikel vom 16.03.2010, 15:22 Uhr

Beliebte Kartoffel Linda kommt zurück

Barum (dpa) – Der jahrelange Kampf zum Erhalt der beliebten Kartoffelsorte Linda war erfolgreich: Das Bundessortenamt hat grünes Licht für die weitere Zucht der Kartoffel gegeben.

Lesezeit: 1 Minuten
Kartoffelernte der Sorte «Linda»
Siegeszug der Kartoffel: Die Sorte Linda darf jetzt wieder lizenzfrei vermehrt und vertrieben werden. (Bild: dpa)

Das teilte Landwirt Karsten Ellenberg im niedersächsichen Barum mit. Der Lüneburger Züchtungskonzern Europlant hatte die Kartoffel Ende 2004 nach 30 Jahren von der Saatgutliste streichen lassen, um Linda vom Markt zu nehmen, weil er sie für krankheitsanfällig hält. Seitdem kämpfte der Freundeskreis «Rettet Linda» um die Neuzulassung. Diese wurde Ellenberg nun erteilt.

Nachdem der Züchtungsbetrieb die Zulassung der Sorte zurückgenommen hatte, gab es unter Kartoffelbauern und Linda-Liebhabern einen Sturm der Entrüstung. Linda-Anbauer schafften es, trotz eines Verfahrens vor Gericht, die Kartoffel – wenn auch in kleinen Mengen – auf dem Markt zu halten. Die Linda-Unterstützer vertraten den Standpunkt, dass der Verbraucher entscheiden soll, welche Kartoffel er essen möchte. Sie warfen Europlant vor, Linda nur vom Markt zu nehmen, um den Absatz neuerer Sorten zu erhöhen und so mehr Lizenzgewinne zu machen.

Mit der Neuzulassung darf die festkochende Kartoffel mit der tiefgelben Farbe jetzt als sogenannte freie Sorte von jedem interessierten Betrieb lizenzfrei vermehrt und vertrieben werden. Nach Meinung von Landwirt Ellenberg hat der Streit um Linda verloren gegangenes Wissen um die Eigenschaften von Kartoffelsorten in Erinnerung gerufen und insgesamt der Kartoffelwirtschaft geholfen.