Archivierter Artikel vom 09.07.2010, 11:24 Uhr
Bonn

Bei Hitze zwei Gießkannen pro Quadratmeter

Um einen Garten bei großer Hitze ausreichend mit Wasser zu versorgen, sind 10 bis 20 Liter pro Quadratmeter notwendig. Das sind ein bis zwei Gießkannen, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn.

Garten im Sommer
Bei der momentanen Hitze muss der Garten immer gut bewässert werden, damit alles schön grün bleibt. (Bild: dpa)

Wenn der Hobbygärtner mit dem Schlauch wässert, kann ein aufgestellter Regenmesser eine Orientierungshilfe sein: Ein Milliliter im Regenmesser bedeutet einen Liter pro Quadratmeter. Bei sandigen Böden sollte mehr gegossen werden.

Nicht zu oft, aber gründlich zu gießen ist die wichtigste Regel. Wird zu oft gegossen, gewöhnten sich die Pflanzen an das bequeme Angebot, warnen die Experten. Dann bildeten sie keine tiefreichenden Wurzeln, mit denen sie in längeren Trockenperioden Wasser aus tieferen Bodenschichten holen können.

Die beste Tageszeit für das Gießen sind die Morgenstunden. Vor allem dann, wenn die Nächte kühl sind, sollte möglichst morgens gegossen werden, damit die Pflanzen bald abtrocknen können. Denn je länger Blätter und Früchte feucht bleiben, desto leichter können sich Pilzkrankheiten ausbreiten. Morgendliches Gießen helfe auch gegen die Feuchtigkeit und Dunkelheit liebenden Schnecken. Nach dem Gießen sollte die Bodenoberfläche gelockert werden. Eine feinkrümelige Struktur verhindert das Verdunsten des Wassers aus dem Boden.