Archivierter Artikel vom 03.06.2014, 14:20 Uhr
Hamburg

Bei Energieausweis auf Heizenergie achten

Die neuen Energieausweise teilen Gebäude in Klassen ein. Aber allein darauf sollten Verbraucher nicht achten: Wichtig sind auch der Endenergiebedarf sowie die Heizenergie.

Welcher Primärenergiebedarf besteht?
Welche Energieklasse hat mein Haus? Darüber gibt der Energieausweis Auskunft. Aber auch der Hinweis zum Primärenergiebedarf ist wichtig.
Foto: Franziska Koark – DPA

Hamburg (dpa/tmn) – Die neuen Energieausweise teilen Gebäude in Klassen ein. Aber allein darauf sollten Verbraucher nicht achten: Wichtig sind auch der Endenergiebedarf sowie die Heizenergie.

Bei den neuen Energieausweisen sollten Verbraucher den Endenergiebedarf sowie die Heizenergie berücksichtigen. Das rät das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) in Hamburg. Denn nur über die Heizenergie sei es möglich, auf die tatsächlichen Verbrauchskosten einer Immobilie zu schließen.

Es gibt zwei Bedarfswerte auf dem Energieausweis: Der sogenannte Endenergiebedarf zeigt an, wie viel Wärme zum Beheizen des Hauses erforderlich ist. Er ist die Basis für die Einteilung in die Effizienzklassen. Am Primärenergiebedarf lässt sich ablesen, wie viel Energie benötigt wurde, um diese Wärme zu erzeugen und zu transportieren. Es werden hier auch Verluste bei der Stromerzeugung berücksichtigt.

In neu ausgestellten Energieausweisen werden die Immobilien neuerdings klassifiziert: Die Klasse A+ steht für eine hervorragende Energieeffizienz, H für mangelhafte. Seit 1. Mai müssen diese Klassen auch in Immobilienanzeigen angegeben werden.