Archivierter Artikel vom 16.08.2020, 11:34 Uhr
Lissabon

Champions League

Bayern-Giganten vor Déjà-vu mit Lyon – „Party“ nach Finale

Wer soll diese bayerische Dampfwalze beim Krönungsprojekt „Campeões de Lisboa“ stoppen? Nach dem magischen 8:2 gegen Barça sei „keiner ausgeflippt“, berichtet der Vorstandsboss und warnt trotzdem vor Favoritenschreck Lyon: Olympique könne „Schmerzen bereiten“.

Lesezeit: 4 Minuten
Karl-Heinz Rummenigge
Karl-Heinz Rummenigge ist der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München.
Foto: Matthias Balk/dpa

Lissabon (dpa). Der Turnierexperte Hansi Flick schaltete gedanklich sofort um. Nix Pep heißt es überraschend für die Fußball-Giganten des FC Bayern beim Champions-League-Finalturnier in Portugal.

Statt Manchester City mit dem früheren Bayern-Coach Guardiola stellt sich der Münchner Fußball-Dampfwalze nach dem magischen 8:2 gegen den FC Barcelona Favoritenschreck Olympique Lyon als letzte Hürde vor dem großen Finale in den Weg. Der nun europaweit bestaunte und bewunderte Double-Coach Flick begegnet dem früheren französischen Serienmeister (2002-2008) vor dem Halbfinale allerdings mit genau dem Respekt, den er auch ManCity etgegengebracht hätte: „Du spielst hier beim Final-8 gegen die Besten in Europa. Auch das Spiel fängt wieder bei 0:0 an.“

Im abgeschiedenen Teamquartier „Penha Longo Resort“ außerhalb Lissabons verfolgten Trainer, Spieler und Bosse den 1:3-Untergang Guardiolas gegen Lyon am Samstagabend aufmerksam. „Wir waren auch überrascht über das Ergebnis“, berichtete Abwehrrecke Jérôme Boateng. Lyon sei aber auch „ein starker Gegner“. Karl-Heinz Rummenigge warnte nach dem TV-Studium prompt im Telefonat am Sonntag mit der Deutschen Presse-Agentur: „Sie haben total verdient gewonnen. Nachdem Lyon vor einer Woche im Achtelfinale Juventus Turin mit Cristiano Ronaldo rausgeschmissen hatte, haben sie zum zweiten Mal gezeigt, dass man diese Mannschaft auf keinen Fall unterschätzen darf.“

Der Bayern-Tross fiebert dem Mittwoch (21.00 Uhr) entgegen: „Alle hatten damit gerechnet, dass Barcelona gegen Manchester City spielt. Und jetzt heißt das Halbfinale Bayern gegen Lyon!“ Olympique spiele „mit großer Hingabe“, urteilte Rummenigge und mahnte: „Sie können mit ihren schnellen Stürmern dem Gegner Schmerzen bereiten.“ Gegen ManCity stach mit zwei späten Joker-Toren Angreifer Moussa Dembélé.

Auch im ersten Halbfinale am Dienstagabend kommt es zwischen RB Leipzig und Paris Saint-Germain mit Trainer Thomas Tuchel zu einem deutsch-französischen Vergleich. „Wir hoffen, dass wir gegen Lyon unser großes Ziel erreichen: Das Finale!“, sagte Rummenigge.

Die konkrete Vorbereitung auf Lyon wird Flick am Montag starten. Das Wochenende stand bei den Dauergewinnern um Thomas Müller und den immer heller erstrahlenden Fixstern Alphonso Davies noch ganz im Zeichen der Regeneration mit Radeln und etwas Fußball-Tennis. Die Triple-Jäger sind ja auch nach dem Jahrhundertspiel gegen das von ihnen zertrümmerte Barça noch lange nicht fertig. „Wir wissen, dass noch ein hartes Stück Arbeit ansteht, um am Ende das zu schaffen, was wir wollen“, sagte Flick: „Ganz oben zu stehen!“

Der 55-Jährige ist als Trainer ein Königsklassen-Neuling, aber er kennt sich als ehemaliger Assistent von Bundestrainer Joachim Löw besten mit Turnieren aus. Flick weiß seit dem historischen 7:1 mit der Nationalmannschaft im WM-Halbfinale 2014 gegen Brasilien darum auch, wie man mit so einer Sternstunde umgehen muss. „Es ist schon eine kleine Duftmarke, die wir gesetzt haben. Aber wir wissen alle, dass im nächsten Spiel wieder die gleiche Leistung zu bringen ist“, sagte Flick. Rummenigge ist längst zum Hansi-Fan geworden: „Er hat die Qualität, die Mannschaft zu führen. Unter ihm spielen wir einen spektakulären und modernen Fußball – und er hat eine empathische Beziehung zum Team“, schwärmt der 64-Jährige.

Gegen Barcelona fügten sich die Puzzleteile aus brutaler Fitness, totalem Teamgeist, Spielfreude und einer erdrückenden Offensivwucht perfekt zusammen. Selbst ein Experte für Fußball-Wahnsinn wie Oliver Kahn benötigte eine Nacht, um das 8:2 als real zu begreifen. „Erst jetzt realisiere ich, was wirklich gestern passiert ist im Estádio da Luz“, twitterte der einstige Torwart-Titan nach „einer unglaublichen Champions-League-Nacht“, an die man sich noch lange erinnern werde. „Danke Jungs für diese atemberaubenden 90 Minuten“, schrieb Kahn.

Das Krönungsprojekt „Campeões de Lisboa“ ist aber noch nicht vollendet. Nach zuletzt vier Halbfinal-Niederlagen 2014, 2015, 2016 und 2018 soll Lyon keinesfalls zur Endstation werden. Beim letzten Duell 2010 stürmten die Bayern nach drei Toren von Ivica Olic beim 3:0 im Halbfinal-Rückspiel ins dann gegen Inter Mailand verlorene Finale. Der „brutale Fokus“, den Joshua Kimmich nach der Barça-Gala hervorhob, soll gegen Lyon wieder zu sehen sein. Das Torfestival gegen Messi und Co. gebe noch einmal „einen Push“, sagte Boateng am Sonntag: „Wir wissen das Spiel aber richtig einzuordnen. Von dem hohen Ergebnis können wir uns im Halbfinale gar nichts kaufen.“

Rummenigge fürchtet keine Unterschätzung von Lyon, er spüre kein Anzeichen von Abgehobenheit: „Ich war nach dem Spiel in der Kabine. Da war keine Party, da ist keiner ausgeflippt. Die Mannschaft ist total fokussiert und wird total seriös das Halbfinale angehen.“

© dpa-infocom, dpa:200816-99-185822/6

Bayern-Kader

Bayern-Spielplan

Titelgewinne FC Bayern

Saisonstatistiken FC Bayern

Alle Infos zur Champions League

Infos zur Fortsetzung der Champions League

Champions-League-Spielplan

Saisonstatistiken Champions League

Statistik-Handbuch zur Champions League

Infos zu den CL-Clubs

Regeländerungen in der Champions League

Änderungen in den Champions-League-Kadern

Viertelfinal-Bilanz der acht Turnierteilnehmer

UEFA-Pressemappe zum Spiel Barcelona – Bayern

Die acht Bayern-Tore in 100 Sekunden

Acht Fakten zu Bayern 8:2