Archivierter Artikel vom 17.02.2011, 22:12 Uhr

Bayer fast durch – VfB muss bangen

Charkow (dpa). Bayer Leverkusen kann für das Achtelfinale in der Europa League planen. Der VfB Stuttgart dagegen hat noch viel Arbeit vor sich, um in das Europapokal-Achtelfinale einzuziehen.

Lesezeit: 2 Minuten
Jubeltraube
Sydney Sam (2vl) feiert mit seinen Leverkusener Mitspielern Kießling (l-r), Vidal und Castro.
Enttäuschung
Die Stuttgarter Ulreich (l-r), Niedermeier, Harnik und Cacau verlassen enttäuscht den Platz.

Die beiden letzten verbliebenen Vertreter aus der Fußball-Bundesliga verschafften sich in den Zwischenrunden-Hinspielen höchst unterschiedliche Ausgangspositionen für die Rückspiele in einer Woche. Während die Leverkusener beim 4:0 (1:0) bei Metalist Charkow trotz Temperaturen von etwa minus 15 Grad imponierten, verpassten die in der Bundesliga abstiegsgefährdeten Stuttgarter einen Achtungserfolg bei Benfica Lissabon. Nach einer 1:0-Halbzeitführung unterlagen sie dem portugiesischen Rekordmeister noch mit 1:2.

Freude pur
Die Leverkusener stürmen nach dem Abpfiff zusammen.

«Was die ersten 70 Minuten betrifft, war das ein Fortschritt», sagte der leidgeprüfte VfB-Trainer Bruno Labbadia. «Ich bin nur mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Andererseits können wir mit einem 1:0 im Rückspiel weiterkommen. Das wird sehr, sehr interessant.»

Kopfballduell
Javi Garcia (2vr) von Benfica nimmt Stuttgarts Martin Harnik (2vl) ziemlich hart ran.

Seine Mannschaft war nach dem jüngsten 1:4-Heimdebakel gegen den 1. FC Nürnberg nicht wiederzuerkennen. Vor allem in der ersten Halbzeit trumpften seine Spieler auf und gingen durch einen Heber von Martin Harnik (21. Minute) in Führung. Nach dem Wechsel drehten Oscar Cardozo (70.) und Franco Jara (81.) vor 45 000 Zuschauern im Estádio da Luz die Partie für die nun seit 17 Spielen ungeschlagenen Portugiesen. Der starke VfB-Torwart Sven Ulreich verhinderte eine höhere Niederlage für sein Team.

Eingeschlagen
Benficas Spielern feiern das 2:1 von Franco Jara (2vl) und Ulreich muss zusehen.

Stuttgarts Liga-Konkurrent Leverkusen ließ sich weder vom Gegner noch von der Kälte in der Ukraine erschrecken und dominierte von der ersten Minute an. Eren Derdiyok (23.), Gonzalo Castro (72.) und Sidney Sam mit einem späten Doppelschlag (90./90.+2) sorgten für die Tore des seit zehn Europacup-Partien ungeschlagenen Bundesligisten, der ohne den angeschlagenen Michael Ballack angereist war.

Führungstreffer
Leverkusens Torschütze Eren Derdiyok (h) umarmt Renato Augusto nach dem 1:0.

«Wir waren besser, cleverer und effektiver. So ein hohes Ergebnis war nicht vorhersehbar», sagte Bayer-Trainer Jupp Heynckes nach der unerwarteten Tor-Gala.