40.000
Aus unserem Archiv

Bärlauch nicht zu stark erhitzen

Schwäbisch Gmünd (dpa/tmn) – In der Küche dient Bärlauch wegen seiner Milde häufig als Knoblauchersatz. Wird er zu stark erhitzt, geht aber sein Aroma verloren. Darauf weist der Infodienst Landwirtschaft – Ernährung – Ländlicher Raum (LEL) in Schwäbisch Gmünd hin.

Bärlauch
Wer Bärlauch für seine Speisen nutzen will, sollte den milden Knoblauchersatz nicht zu stark erhitzen, da die Pflanze sonst ihr Aroma verliert. (Bild: dpa)

Bärlauch eignet sich unter anderem für Salate, Suppen, Soßen und Quarkspeisen. Auch die Zwiebeln, Knospen und jungen Blüten des Bärlauches sind essbar. In Salz und Essig eingelegt, sind die grünen Samen ein würziger Ersatz für Kapern.

Bärlauch wächst auf feuchten Waldböden und wird im Frühling geerntet. Die Pflanze ist etwa 50 Zentimeter hoch und blüht weiß. Da sie deshalb leicht mit giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselt werden kann, sollten Verbraucher einen Geruchstest vornehmen: Zerriebene Bärlauchblätter verbreiten ein starkes Knoblaucharoma, erläutert der LEL.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was macht Sie glücklich?

Einen Glückssprung haben die Rheinland-Pfälzer und Saarländer gemacht. Dass die Menschen in der Region immer glücklicher werden, ist ein Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Was macht Sie glücklich?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!