Archivierter Artikel vom 05.11.2013, 14:55 Uhr

Bach will UN zu olympischem Waffenstillstand aufrufen

New York (dpa). Der neue IOC-Präsident Thomas Bach treibt die Neupositionierung der Ringe-Organisation weiter voran.

Ambitionen
IOC-Präsident Thomas Bach will zu einer olympischen Waffenruhe aufrufen.
Foto: Daniel Karmann – DPA

Bei seiner Rede am Mittwoch vor den Vereinten Nationen in New York will der 59 Jahre alte Jurist die Mitgliedstaaten der UN-Vollversammlung zu einer olympischen Waffenruhe während der Winterspiele vom 7. bis 23. Februar im russischen Sotschi aufrufen. In diesem Zusammenhang wolle Bach auch seine ablehnende Haltung zu Olympia-Boykotten zum Ausdruck bringen, teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag weiter mit.

Knapp acht Wochen nach seiner Wahl will sich Bach zudem zu den Komplexen «saubere Geschäftsführung» und «Autonomie des Sports» sowie einer möglichst fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen politischen Gremien und den Olympiern äußern. Die UN-Vollversammlung hatte dem IOC im Oktober 2009 den gewünschten Beobachterstatus gewährt. Ein Wahlrecht hat das IOC dadurch nicht, darf aber an sämtlichen Diskussionen im Plenum teilnehmen und bei der Ausarbeitung von Resolutionen mitwirken, die der Vollversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden.