Berlin

Ausschuss untersucht Luftschlag von Kundus

Der verheerende Luftschlag im afghanischen Kundus beschäftigt ab morgen einen Untersuchungsausschuss. In der konstituierenden Sitzung will die Opposition rund 90 Beweisanträge vorlegen und dafür über 40 Zeugen benennen. Sie sollen ihre Sicht und ihren Informationsstand des Angriffs auf zwei Tanklastwagen am 4. September mit bis zu 142 Toten und Verletzten darlegen. Der Ausschuss wird mindestens ein Jahr arbeiten. SPD, Grüne und Linke wollen vor allem die Informationspolitik rund um die Bombardierung überprüfen.