Ausländische Dschihadisten in Syrien getötet – Gerücht über Deutschen

Beirut (dpa). Bei Gefechten rivalisierender dschihadistischer Gruppen in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten auch ausländische Kämpfer getötet worden. Wie der Leiter der oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdulrahman, sagte, kam bei einer bewaffneten Auseinandersetzung auch ein Kämpfer mit dem Namen Abu Talha Al-Almani ums Leben. Diesen Namen hatte sich der Salafist und ehemalige Gangsta-Rapper «Deso Dogg» Denis Cuspert gegeben. Abdulrahman betonte jedoch, dass nach wie vor nicht sicher sei, ob es sich bei dem Toten tatsächlich um Cuspert handele.