Archivierter Artikel vom 27.11.2009, 11:30 Uhr
Berlin

Auch Union sieht Klärungsbedarf mit Jung

In der Affäre um die Informationspolitik nach dem Luftangriff von Kundus sieht auch die Union noch Klärungsbedarf mit Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung. Dessen Erklärung sei noch «ergänzungsbedürftig», sagte Unions-Verteidigungsexperte Ernst- Reinhard Beck. In der Sondersitzung des Verteidigungsausschusses sprach Jungs Amtsnachfolger Karl-Theodor zu Guttenberg. Er sagte nach Teilnehmerangaben, ihm seien insgesamt zehn wichtige Dokumente vorenthalten worden. In fünf davon sei es um zivile Opfer gegangen.