Athen

Athen: Hunderte erinnern an Tod eines 15-Jährigen

Ein Jahr nach dem Tod eines 15-jährigen Griechen durch eine Polizeikugel haben hunderte Menschen an einem Gottesdienst an seinem Grab teilgenommen. In der Nacht war es in Athen und Thessaloniki erneut zu Krawallen gekommen, Vermummte zerstörten mehrere Autos. Auch der Anschlag auf eine Hamburger Polizeiwache in der Nacht zum Freitag war möglicherweise ein Racheakt für den Jungen. Bei der «Hamburger Morgenpost» ist ein Bekennerschreiben eingegangen. Demnach steht die Tat im Zusammenhang mit dem Tod des Jungen.