Archivierter Artikel vom 17.05.2010, 11:20 Uhr

Aschewolke: Flughäfen in Holland wieder offen

Brüssel/Amsterdam (dpa) – Die wegen der isländischen Vulkanaschewolke gesperrten Airports in Holland sind Montagmittag (17. Mai) wieder für den Flugverkehr freigegeben worden.

Lesezeit: 1 Minuten
Schlafende Flug-Passagiere
Die neuerliche Aschewolke aus Island legt auch die Flughäfen Rotterdam und Schiphol in den Niederlanden lahm. (Bild: dpa)

Das teilte die niederländische Luftverkehrsbehörde mit. Die Flughäfen Amsterdam-Schiphol und Rotterdam The Hague waren am Morgen um 6.00 Uhr vorsichtshalber geschlossen worden, nachdem sich die Aschewolke des Vulkans in Island weiter ausgebreitet hatte. Dutzende Flüge wurden gestrichen. Die Entscheidung zur Öffnung der Airports sei auf der Basis von Testflügen und Informationen des Wetterdienstes gefällt worden, sagte ein Behördensprecher

Die Asche des isländischen Vulkans hatte europaweit rund 1000 Flüge verhindert. Grund dafür sei die Schließung der Flughäfen in den Niederländen und in Teilen Großbritanniens gewesen, berichtete die Europäische Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol. Am Sonntag (16. Mai) seien wegen der Asche rund 400 Flüge in Europa abgesagt worden, vor allem in Irland und Großbritannien. Insgesamt zählte die Behörde knapp 25 100 Flüge.

Deutsche Flughäfen bleiben von der Aschewolke aus Island voraussichtlich vorerst verschont. Zu dieser Einschätzung kommt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Den neuesten Daten zufolge bestehe «bis in die kommende Nacht 0.00 Uhr für die deutschen Flughäfen keine Gefahr», sagte die Leiterin der DWD- Luftfahrtberatungszentrale, Sabine Bork, der Nachrichtenagentur dpa am Montag. In den nächsten Tagen werde sich das Problem außerdem wieder abschwächen, weil «wir über Island eine südwestliche Strömung bekommen. Das heißt, die Aschewolke ist nicht weg, aber eben nicht in Mitteleuropa, sondern wird irgendwo aufs Nordmeer hinausgetrieben.»

Trotzdem hat die Aschewolke erneut auch am Hamburger Flughafen zu Flugausfällen geführt. Zwölf Flüge aus und nach Amsterdam, Rotterdam und London mussten am Montagmorgen gestrichen werden, sagte eine Sprecherin des Flughafens. Betroffen von Flugverboten sind derzeit Flughäfen in den Niederlanden, Großbritannien und Irland.

Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol: www.eurocontrol.int

Deutscher Wetterdienst: www.dwd.de