40.000
Aus unserem Archiv
Bonn

Aroniabeeren nicht roh essen

dpa/tmn

Die immer öfter im Handel angebotene Aroniabeere darf nicht roh verzehrt werden. Sie enthält giftige Blausäure, die durch Entsaften oder Kochen unschädlich gemacht werden kann. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin.

Die zwölf Millimeter dicke, dunkelblaue, säuerlich-herb schmeckende Beere gibt es daher vornehmlich getrocknet, als Saft, Tee, Sirup, Likör oder Konfitüre zu kaufen. Unter allen Beeren hat die Aroniabeere einen der höchsten Gehalte an Anthocyanen. Diese schützen möglicherweise vor Krebs.

Auch die Vitamine K und C sind in größeren Mengen enthalten. Vitamin K ist dem aid zufolge wichtig für die Blutgerinnung und den Knochenstoffwechsel im menschlichen Körper. Vitamin C schützt als Radikalfänger die Zellwände in Haut und Körper vor gefährlichen Sauerstoffmolekülen.

Mehr zum Thema: www.ernaehrung-im-fokus.de

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

16°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 31°C
Freitag

18°C - 32°C
Samstag

16°C - 26°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Versicherungspflicht für E-Bikes

Sie sind schnell und manche/r kommt bergab mit den schweren Rädern ins Straucheln. Sollte für alle elektrischen Fahrräder eine Versicherung vorhgeschrieben werden?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!