Archivierter Artikel vom 30.05.2011, 13:26 Uhr

Arminia Bielefeld setzt auf Drittliga-Lizenz

Bielefeld (dpa). Der finanziell angeschlagene Fußball-Traditionsverein Arminia Bielefeld ist zuversichtlich, in letzter Sekunde die Lizenz für die neue Saison in der 3. Liga zu bekommen. «Wir gehen sehr, sehr positiv nach Frankfurt», sagte Clubsprecher Marcus Uhlig der Nachrichtenagentur dpa.

Der Zweitliga-Absteiger muss zum 31. Mai beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) den Nachweis über 2,9 Millionen Euro erbringen, um für die 3. Liga zugelassen zu werden. Gelingt der Nachweis nicht, droht den Ostwestfalen der Sturz in die fünfte oder sechste Liga.

Uhlig sagte, in den vergangenen Tagen habe es eine «überragende Bereitschaft» gegeben, die sogenannte Fananleihe zu zeichnen oder auf alte Ansprüche zu verzichten. Der DFB verlangt von der Arminia, dass eine am 15. September 2011 fällige Auszahlung von 2,9 Millionen Euro den vorgesehenen Etat zum Erhalt der Drittliga-Lizenz nicht belastet.

Arminia-Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier bezeichnete die Anstrengungen des Vereins im Kampf um die Zulassung zur 3. Liga als «gigantisches Pensum».

In der vergangenen Woche hatte sich die Arminia mit dem Land Nordrhein-Westfalen darauf geeinigt, dass die Tilgung für eine Landesbürgschaft von elf Millionen Euro für zwei Jahre ausgesetzt wird.

Meldung Arminia Bielefeld