Arbeitsministerium: Bei «Elena» wird nachgebessert

Berlin (dpa). Das Bundesarbeitsministerium will beim Datenerfassungsprogramm «Elena» nachbessern. Grund sind massive Einwände von Datenschützern. Ab heute müssen Arbeitgeber Informationen über Einkommen und Beschäftigungsdauer ihrer Mitarbeiter an eine zentrale Speicherstelle senden. Jetzt werden man aber nur noch die zur Berechnung von Sozialleistungen zwingend erforderlichen Daten speichern, sagte ein Sprecher von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen den Zeitungen der WAZ-Gruppe.