40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Arbeitnehmer muss vor Verdachtskündigung angehört werden

dpa/tmn

Arbeitgeber können bei mutmaßlichen Verstößen eines Arbeitnehmers nicht sofort die Kündigung aussprechen. Sie müssen die Vergehen stichhaltig prüfen und den Arbeitnehmer dazu befragen.

Kündigung nach Fehlverhalten
Arbeitgeber müssen ein mögliches Vergehen eines Mitarbeiters genau prüfen, bevor sie ihm kündigen.
Foto: Andrea Warnecke – DPA

Verdächtigt der Arbeitgeber den Arbeitnehmer einer Straftat, muss er ihn vor einer Kündigung anhören. Macht er das nicht, ist die Kündigung unwirksam. Das hat das Arbeitsgericht Berlin entschieden. Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin (Az.: 28 Ca 1396/12).

In dem Fall ging es um eine Außendienstmitarbeiterin, die Versicherungen verkaufte. Über ihre Termine musste sie dem Arbeitgeber Bericht erstatten. Nachdem die Frau nur wenige Versicherungen abgeschlossen hatte, rief der Arbeitgeber zur Kontrolle bei den besuchten Kunden an. Dabei erfuhr er, dass die Termine gar nicht stattgefunden hatten. Darauf kündigte der Arbeitgeber der Mitarbeiterin fristlos.

Die Angestellte klagte dagegen mit Erfolg. Der Arbeitgeber hätte die Mitarbeiterin zu den Vorwürfen befragen müssen, so die Richter. Er könne auch nicht beweisen, dass er bei den Kunden überhaupt angerufen hat. Dazu komme, dass die Telefonate generell intransparent und fehleranfällig seien. Der beklagte Arbeitgeber habe außerdem weder Auskünfte über die Art der Fragen gegeben, noch das Ergebnis entsprechend dokumentiert. Die so gewonnenen Eindrücke rechtfertigten deshalb keine Kündigung.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

9°C - 19°C
Sonntag

14°C - 20°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!