Archivierter Artikel vom 15.11.2012, 18:25 Uhr

Anteil unehelich geborener Kinder gestiegen

Rostock (dpa/tmn). In Deutschland werden mehr uneheliche Kinder als früher geboren. Der Anteil ist im Jahr 2010 auf 33 Prozent gestiegen – 1960 lag er noch bei 7,6 Prozent. Darauf weist das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) hin.

Regional schwanken die Zahlen für Deutschland stark zwischen West und Ost. In Neubrandenburg im Osten Mecklenburg-Vorpommerns zum Beispiel lag der Anteil nichtehelicher Geburten 2007 bei 64 Prozent. Den Gegenpol hierzu bildete Stuttgart, mit einem Anteil von nur 18 Prozent.

Mit seinem Gesamtdurchschnitt befindet sich Deutschland aber nur im Mittelfeld der europäischen Entwicklung. In Teilen Skandinaviens, Frankreichs und Großbritanniens wuchs der Anteil nichtehelicher Geburten seit den 60er Jahren um mehr als 60 Prozentpunkte an.