Archivierter Artikel vom 30.05.2011, 22:50 Uhr

Anschlag von Talokan offenbar kein Selbstmordattentat

Kabul (dpa). Der blutige Anschlag im nordafghanischen Talokan auf ein deutsch-afghanisches Sicherheitstreffen war offenbar doch kein Selbstmordattentat. Es war eine ferngezündete Bombe, so die Erkenntnisse von Isaf und afghanischem Geheimdienst NDS. Wer sie versteckte, hatte Zugang zum Innersten. Eine Airbus-Maschine mit drei getöteten Bundeswehrsoldaten traf am Abend auf dem Militärflughafen Köln-Wahn ein. Darunter sind die beiden in Talokan getöteten Soldaten. Der dritte Soldat war bereits am Mittwoch bei einem Sprengstoffanschlag in der Provinz Kundus ums Leben gekommen.