Anschlag auf Bundeswehr ohne Opfer – Verletzte bei Unfall

Kundus (dpa). Drei Wochen nach einer Anschlagserie mit vier toten Bundeswehrsoldaten ist erneut eine Sprengstoffattacke auf eine deutsche Patrouille in Nordafghanistan verübt worden. Dabei kam aber niemand zu Schaden, wie das Einsatzführungskommando mitteilte. 30 Kilometer von dem Anschlagsort in der Provinz Kundus entfernt wurden unterdessen bei einem Unfall in einem Schützenpanzer vom Typ «Marder» drei deutsche Soldaten verletzt – einer davon schwer.