40.000
  • Startseite
  • » Anleger sollten nicht auf Gefühle hören
  • Aus unserem Archiv

    Anleger sollten nicht auf Gefühle hören

    Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Anleger sollten sich möglichst nicht von Gefühlen leiten lassen. Emotionen seien bei der Geldanlage oft hinderlich, erklärt die Initiative «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften.

    Wer langfristig denke und das Risiko möglichst breit streue, könne auch bei zwischenzeitlichen Verlusten eine gute Rendite erzielen. In der Finanzkrise etwa hätten sich 1,4 Millionen Deutsche aus Angst vor Verlusten von ihren Anteilen an Aktien- oder Mischfonds getrennt. Der DAX habe seit seiner Talsohle im März 2009 aber wieder um mehr als 100 Prozent zugelegt. Viele Anleger scheuten dennoch den Wiedereinstieg, weil sie den Kursanstieg noch nicht als nachhaltig betrachteten. Die Ausgangsposition, um gute Renditen zu erzielen, habe sich dann allerdings verschlechtert.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Montag

    5°C - 7°C
    Dienstag

    8°C - 9°C
    Mittwoch

    8°C - 13°C
    Donnerstag

    6°C - 12°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!