40.000
Aus unserem Archiv
Magdeburg

Anleger schlecht beraten: Gericht verurteilt Bank

Weil eine Bank einen Anleger ungenügend beraten hat, hat sie das Landgericht Magdeburg zu 20 000 Euro Schadenersatz verurteilt. Das Geldinstitut verkaufte dem Mann eine Beteiligung an einem Filmfonds, klärte aber nach Überzeugung der Richter nicht ausreichend über die Risiken auf.

Außerdem wurde der Kunde nicht auf hohe Vertriebskosten hingewiesen, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Demnach zahlte er 2001 für die Beteiligung 25 000 Euro. Der Filmfonds entwickelte sich aber schlecht, so dass der Anleger 2006 seine Beteiligung für rund 5000 Euro an eine bankeigene Gesellschaft verkaufte. Die Differenz muss die Bank nun erstatten (AZ O 2149/09). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Bettina Tollkamp

 

Chefin v. Dienst

 

Kontakt per Mail

 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Das Wetter in der Region
Samstag

-7°C - 5°C
Sonntag

-9°C - 0°C
Montag

-10°C - -2°C
Dienstag

-11°C - -2°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Sollen die Vereine für Fußballsicherheit zahlen?

Vereine oder die Fußball Liga müssen bei Risikospielen polizeilichen Mehrkosten zahlen, urteile das Bremer Oberverwaltungsgericht. Was meinen Sie?

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!