Archivierter Artikel vom 19.03.2011, 15:58 Uhr
Falun

Angerer wieder im Pech: Nur 16. nach Sturz

Den deutschen Langläufern klebt auch beim Saisonfinale das Pech an den Ski. Tobias Angerer verpasste in der Doppelverfolgung über 20 Kilometer im schwedischen Falun durch einen Sturz in der letzten Abfahrt die Chance auf einen Platz unter den besten Zehn.

Glücklich
Tobias Angerer hat derzeit einfach kein Glück.
Foto: DPA

«Es ist ein Spiegelbild der ganzen Saison: Man ist immer dran, und dann passiert etwas und es reicht nicht», sagte Angerer verzweifelt. In der letzten Abfahrt hatte er vom Schweden Emil Jönsson einen Rempler bekommen und war gestürzt. Damit war die Chance dahin, um Platz vier mitzusprinten.

Zuvor hatte Angerer sein Können erneut gezeigt. «Ich hatte sehr stumpfe Ski im klassischen Teil, da musste ich schwer kämpfen und habe viel Kraft gelassen», erzählte Angerer. Auf der Freistilstrecke kämpfte er sich heran und sah auch am berüchtigten letzten Anstieg zum «Mörderbacken» gut aus. «Und dann kam die Abfahrt. Platz 16 ist nicht das, was ich mir vorstelle, vor allem nicht in meinem Lieblingsrennen», sagte Angerer.