Archivierter Artikel vom 21.11.2016, 10:34 Uhr
Cottbus

Schulter-Operation

Andreas Bretschneider muss auf EM verzichten

Andreas Bretschneider muss wegen seiner am 20. Dezember anstehenden Schulter-Operation auf einen Start bei den Turn-Europameisterschaften im April 2017 im rumänischen Cluj Napoca verzichten.

Reck-Spezialist
Andreas Bretschneider muss sich an der schulter operieren lassen.
Foto: Thierry Roge – dpa

„Am 20. Dezember wird erst einmal nur die linke Schulter operiert“, berichtete der Reck-Weltcupsieger von Cottbus. Danach werde entschieden, ob die gleichfalls lädierte rechte Schulter auch operiert werden muss, oder konservativ behandelt wird. Der Heilungsverlauf werde etwa ein halbes Jahr dauern. „Auf jeden Fall will ich für den Olympia-Zyklus dann Ruhe haben, deshalb muss es gründlich gemacht werden“, sagte der Chemnitzer.

Daher kann der Reck-Spezialist auch bei der Fortsetzung der Weltcupserie in Baku, Doha und Melbourne im kommenden Frühjahr nicht dabei sein. „Mein Ziel ist ganz klar die WM im Oktober in Montreal. Dort will ich zu den besten Reck-Turnern gehören“, kündigte Bretschneider als Ziel an. Dazu müsse er sich bis zur nationalen Qualifikation im August 2017 wieder in Form bringen. In Cottbus hatte er zum dritten Mal nach 2013 und 2014 an seinem Spezialgerät gewonnen und im Premieren-Weltcup die ersten 50 Punkte gesammelt.

Weltcup-Ergebnisse Cottbus