Archivierter Artikel vom 12.03.2021, 08:04 Uhr
Auckland

Segeln

America's Cup: Enges Rennen zwischen Neuseeland und Italien

Im America's-Cup-Duell zwischen Titelverteidiger Neuseeland und Herausforderer Italien zeichnet sich weiter ein enges Rennen ab.

America's Cup
Im Duell zwischen Titelverteidiger Neuseeland (r) und Herausforderer Italien zeichnet sich weiter ein enges Rennen ab.
Foto: Chris Cameron/Photosport/AP/dpa

Nach dem zweiten Tag steht es im Kampf um die prestigeträchtigste Trophäe des internationalen Segelsports 2:2. Die „Luna Rossa“-Crew mit den Co-Steuermännern Francesco Bruni (Italien) und Jimmy Spithill (Australien) ging zunächst mit 2:1 in Führung. Das nahezu perfekt gesegelte dritte Rennen brachte den Italienern bei 37 Sekunden Vorsprung im Ziel ihren zweiten Siegpunkt in leichten Winden um acht Knoten.

In Rennen vier gelang den Neuseeländern der Konter: „Te Rehutai“-Steuermann Peter Burling und sein Team dominierten den Durchgang mit starker Positionierung, besserem Timing und guter Geschwindigkeit in den leichten Winden, die bis dahin als Stärke der Italiener galten. Im Ziel war das Emirates Team New Zealand 1 Minute und 3 Sekunden vor dem Luna Rossa Prada Pirelli Team.

„Das waren heute Bedingungen mit starken Vorteilen für das jeweils führende Boot. Beide Boote haben bewiesen, dass sie Rennen gewinnen können“, sagte der 41-jährige Spithill. Gemessen an einzelnen Rennerfolgen ist der zweimalige America's-Cup-Gewinner mit 16 Rennsiegen seit dieser Woche der erfolgreichste Steuermann der America's-Cup-Geschichte vor Russell Coutts (Neuseeland, 14 Siege) und Dennis Conner (13 Siege). Das 36. Match um den America's Cup seit 1851 wird am Samstag (4.15 Uhr deutscher Zeit/Servus TV) fortgesetzt. Es gewinnt das Team, das zuerst sieben Siege erreicht.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-790296/2

36. America's Cup, Informationen und Ergebnisse