Archivierter Artikel vom 23.06.2010, 11:24 Uhr
Berlin

Airtours streicht «Sonderangebot»-Hotels

Die TUI-Luxusurlaubsmarke Airtours stellt ihre Angebote in mehreren Reisezielen auf den Prüfstand. Länder, Städte und Hotels, die keine «Luxustrendkompetenz» zeigen, sollen künftig weniger oder gar nicht mehr in den Katalogen vertreten sein.

Lesezeit: 1 Minuten

Zur Wintersaison 2010/11 hat Airtours bereits seine Hotelauswahl auf den Kanarischen Inseln verringert, sagte Markenchefin Kirsten Feld-Türkis anlässlich der Katalogpräsentation in Berlin. Zum Beispiel seien auf den Kanaren jetzt keine Riu-Hotels mehr über Airtours buchbar. Als Städtereiseziele gehören Edinburgh, Dublin, Genf, Bilbao und Granada nicht mehr zum Programm.

Als weitere Ziele, die infrage gestellt seien, nannte Feld-Türkis die Türkei und Karibikinseln wie Aruba. Es gehe darum, nicht weiter Hotels anzubieten, deren Zimmer zum Beispiel auch «preisaggressiv» mit Sonderangeboten oder über Discounter vertrieben werden. Zum Winter 2010/11 seien insgesamt etwa 200 Hotels aus den Katalogen gestrichen worden. Zugleich habe es aber auch zahlreiche Neuaufnahmen ins Programm gegeben, unter anderem in Südoastasien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

In acht Katalogen stehen diesmal insgesamt rund 1400 Hotels zur Auswahl. Im «A-la-Carte»-Programm, in dem Airtours auf Kundenwunsch hin Reisen eigens zusammenstellt, berücksichtigt der Anbieter jetzt auch Japan, Neuseeland, Marokko, Sri Lanka und Birma. Um Luxusreisende für sich zu gewinnen, bietet Airtours in vielen Hotels inzwischen Privilegien an, die andere Gäste extra bezahlen müssen.

Dazu gehören zum Beispiel ein kostenloser Wechsel in eine bessere Zimmerkategorie, Abendessen bei Kerzenschein, ein spätes Auschecken am Abreisetag oder Behandlungen im Wellnessbereich des Hotels. Die Reisepreise seien im Schnitt jetzt günstiger als die in den Winterkatalogen des Vorjahres, erklärte Feld-Türkis. Allerdings seien nach Erscheinen der Kataloge 2009/10 zahlreiche Hoteltarife noch gesenkt worden. Die neuen Preise lägen deshalb über vielen Sonderangeboten, die es zuletzt in den Reisebüros gab.

Veranstalter-Webseite: www.airtours.de