Archivierter Artikel vom 20.01.2010, 16:24 Uhr
Halle

Aggressive Mahnschreiben nicht vorschnell bezahlen

Verbraucher sollten nicht vorschnell Forderungen aus fragwürdigen Mahnschreiben begleichen. Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt, dass die Firma «Proinkasso» derzeit viele Mahnschreiben versende.

Darin gebe sie vor, für den Gewinnspieleintragungsdienst «Tipp House» offene Forderungen in Höhe von 138,61 Euro einzutreiben. Bei Nichtzahlung werde den Empfänger Zwangsvollstreckung und Pfändung angedroht.

Die Verbraucherschützer raten, keine Zahlungen zu leisten, wenn das Inkassobüro keinen Nachweis für die Forderungen erbringen kann. Ebenso wenig sollte die im Schreiben vorgeschlagene Ratenzahlungsvereinbarung unterschrieben werden.