Archivierter Artikel vom 05.02.2010, 08:54 Uhr
Donaueschingen

Ärztin weist Jungen mit Namen Cihad ab

Eine Ärztin in Donaueschingen hat einem Jungen die Behandlung verweigert, weil er mit Vornamen Cihad heißt. Der Name bedeute «Heiliger Krieg», dies empfinde sie als Kriegserklärung an alle Nicht-Islamisten. Das sagte die Kieferorthopädin dem «Schwarzwälder Boten». Rückblickend bereue sie allerdings, ihre Ablehnung. Die Landesärztekammer erklärte dem Blatt, rein rechtlich sei kein Arzt dazu verpflichtet, einen Patienten zu behandeln – nur im Notfall.