Archivierter Artikel vom 06.08.2010, 12:30 Uhr
Madrid

Ärger um Kaká-Verletzung: WM gefährdete Karriere

Nach der schweren Knieverletzung des Brasilianers Kaká sind in Spanien Vorwürfe gegen den brasilianischen Fußballverband und gegen den Spieler selbst erhoben worden.

Leichtsinn
Kaká setzte mit seinem WM-Einsatz seine Karriere aufs Spiel.

Die Verantwortlichen von Kakás Club Real Madrid sind nach spanischen Medienberichten verärgert darüber, dass Kaká trotz einer Verletzung bei der Weltmeisterschaft in Südafrika zum Einsatz kam und die Blessur dem Verein wochenlang verschwieg.

Der Mittelfeldstratege war von dem belgischen Arzt Marc Martens im linken Knie am Meniskus operiert worden und muss bis zu vier Monate pausieren. Der Mediziner sagte dem Madrider Sportblatt «Marca», Kaká habe bei der WM seine Karriere aufs Spiel gesetzt. Der Ausfall des Brasilianers ließ in der Madrider Sportpresse neue Spekulationen aufkommen, dass Real nun erneut um den deutschen Nationalspieler Mesut Özil von Werder Bremen werben könnte.