Archivierter Artikel vom 11.04.2013, 16:20 Uhr

Ältere Männer öfter im Ehrenamt als Frauen

Berlin (dpa/tmn) – Das freiwillige Engagement im Alter ist bei Frauen und Männern unterschiedlich stark ausgeprägt. Männer engagieren sich etwas häufiger und tun dies auf anderen Gebieten. Keinen Unterschied gibt es bei den Motiven.

Lesezeit: 1 Minuten
Freiwilliger Helfer bei Kindertafel
Helfer in einer Kindertafel: Im Alter zwischen 40 und 85 Jahren betätigen sich Frauen seltener freiwillig als Männer.
Foto: Daniel Karmann – DPA

Im Alter von 70 bis 85 Jahren helfen Männer am meisten in den Bereichen Sport und Bewegung (30 Prozent) sowie Kultur und Musik (16 Prozent) mit. Frauen dieser Altersgruppe engagieren sich am häufigsten im Bereich Kirche und Religion (33 Prozent) und im Sozialen (32 Prozent). Im Sportverein sind im Vergleich dazu nur 13 Prozent der Frauen tätig. Das geht aus einem Report des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) hervor.

Über die gesamte untersuchte Altersspanne hinweg (40 bis 85 Jahre) betätigen sich Frauen seltener freiwillig als Männer. Ein Grund kann laut DZA in der geschlechtstypischen Arbeitsaufteilung liegen: Frauen tragen meistens die Hauptlast an der Familienarbeit, der Kindererziehung, Betreuung der Enkel und Pflege von Angehörigen und haben dementsprechend weniger Zeit.

Keinen Unterschied gibt es hinsichtlich der Motive: Männer und Frauen geben gleichermaßen am häufigsten an, die Gesellschaft mitgestalten zu wollen (jeweils 64 Prozent der 40- bis 54-Jährigen) und mit anderen zusammenkommen zu wollen (jeweils 60 Prozent). Qualifikationen zu erwerben oder beruflich durch das Ehrenamt voranzukommen, spielt für Senioren beider Geschlechter dagegen kaum eine Rolle.