Archivierter Artikel vom 10.11.2011, 12:30 Uhr

Adrion: «Griechen sind unser stärkster Konkurrent»

Tripoli (dpa). Auf dem Weg zur EM-Endrunde 2013 wollen die deutschen U 21-Junioren auch in den beiden letzten Pflichtspielen des Jahres ihre weiße Weste behalten.

Lesezeit: 2 Minuten
Ausblick
Trainer Rainer Adrion ist von den Griechen beeindruckt.
Foto: Andreas Gebert – DPA

«Wir wollen unsere bisherige Dominanz beim direkten Konkurrenten noch einmal zum Tragen bringen und unserer Favoritenrolle gerecht werden», sagte DFB-Coach Rainer Adrion im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa vor dem Doppelspieltag in Griechenland und auf Zypern. Mit bislang fünf Siegen aus fünf Spielen führt die deutsche Elf die Qualifikationsgruppe 1 mit 15 Punkten souverän an vor Griechenland (9) und Bosnien (7).

Seit Mittwoch ist die DFB-Delegation in Griechenland, wo die Vorbereitung auf das mit Spannung erwartete Spitzenspiel auf Hochtouren läuft. «Wir stehen vor der entscheidenden Prüfung des Jahres. Griechenland ist ein unangenehmer Gegner. Die Mannschaft ist sicher unser stärkster Konkurrent in der Gruppe», meinte Adrion.

Davon konnten sich der DFB-Coach und sein Team, bereits beim Testspiel im Februar in Athen (0:0) überzeugen. «Die Griechen haben damals sehr aggressiv gespielt, und ich erwarte auch diesmal ein richtiges Kampfspiel. Griechenland wird mit allen Mitteln versuchen, uns zu besiegen», sagte Kapitän Lewis Holtby.

Allerdings fehlen in Abwehrchef Jan Kirchhoff und Sebastian Rudy zwei Stammspieler. «Beide haben einen hohen Stellenwert im Team. Da gilt es jetzt für die anderen Spieler», sagte der DFB-Trainer, der zudem auf Kevin Vogt, Lasse Sobiech und Sebastian Rode verzichten muss. In Ilkay Gündogan kehrt dafür ein wichtiger Akteur zurück ins Team. Zudem wurde in Marvin Plattenhardt vom 1. FC Nürnberg ein Neuling aus dem jüngeren Jahrgang für die linke Abwehrseite berufen.

Großes Gerangel gibt es weiterhin auf der Torhüterposition. Der zur Zeit bei Bayer Leverkusen spielende Bernd Leno steht erstmals im Aufgebot wie zuletzt auch Gladbachs Marc-Andre ter Stegen. Nummer eins bleibt aber Kevin Trapp, der auch in Griechenland im Tor stehen soll. «Das wird spannend in den nächsten Wochen. Das ist ein sportlicher Wettstreit auf ganz hohem Niveau», befand Adrion. Mit in der Verlosung ist auch Freiburgs Keeper Oliver Baumann.

Bei den Griechen, die schon drei Siege einfuhren, aber ihr Heimspiel gegen Weißrussland verloren, stehen in Kostas Fortounis und Thanos Petsos zwei Bundesligaprofis des 1. FC Kaiserslautern im Aufgebot.

Bezeichnung des Links