Archivierter Artikel vom 02.02.2011, 16:22 Uhr
Rostock

Acht von zehn Flüssigseifen beanstandet

Allergiker gegen bestimmte kosmetische Inhaltsstoffe sollten bei Flüssigseifen eher vorsichtig auf den Spender drücken. Eine Untersuchung des Landesamtes für Lebensmittelsicherheit in Rostock begründet diese Warnung.

Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass Flüssigseifen mikrobiologisch zwar völlig in Ordnung waren. 18 von 22 untersuchten Proben wurden aber unter anderem wegen Überschreitung der zulässigen Höchstmengen bei Konservierungsstoffen beanstandet. Wie das Amt am Mittwoch (2.2.) weiter berichtete, gab es zudem irreführende Auslobungen wie «allergologisch getestet», fehlende Chargenangaben oder falsche Deklarationen von Konservierungsstoffen. Untersucht wurden Flüssigseifen aus Seifenspendern in Hotelzimmern, Personal- oder öffentlichen Toiletten in Restaurants, Hotels, Einkaufszentren sowie in Toilettenhäuschen in Mecklenburg-Vorpommern.