40.000
  • Startseite
  • » Abführmittel können Verstopfung verursachen
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Abführmittel können Verstopfung verursachen

    Abführmittel können nach zu langer Einnahme genau das Gegenteil bewirken: eine Verstopfung. Denn einige Präparate könnten zu Kaliumverlust und dadurch zu einer Darmträgheit führen, sagte Arzneimittel-Experte Martin Schulz.

    «Grundsätzlich sollten Abführmittel deshalb in der Selbstmedikation nur bei Bedarf und kurzfristig eingesetzt werden», sagt Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker. Dies sollte nicht länger als zwei Wochen sein, wenn sie die synthetischen Wirkstoffe Bisacodyl und Natriumpicosulfat sowie manche Pflanzenextrakte enthalten.

    Eine längere Therapie sei mit Mitteln wie Lactulose oder Macrogol möglich. Bei der Einnahme der Präparate sei es wichtig, viel zu trinken, erklärte Schulz. Die Mittel binden Wasser im Darm, dadurch wird die Nahrung im Darm weicher und die Verstopfungsgefahr sinkt.

    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Eugen Lambrecht
    0261/892448
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    10°C - 17°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!