Archivierter Artikel vom 08.08.2010, 04:54 Uhr

65 Tote bei Erdrutschen in Nordwestchina

Peking (dpa). Im Nordwesten Chinas sind nach heftigen Regenfällen bei einer Serie von Erdrutschen mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. Wie die staatlichen Medien berichten, werden noch viele Bewohner der Gemeinde Zhouqu vermisst. Die Gemeinde liegt im tibetischen Teil der Provinz Gansu. Mindestens 50 000 Menschen seien dort von den Überflutungen und Schlammlawinen betroffen, heißt es. Auch in anderen Landesteilen Chinas sorgen sintflutartige Regenfällen für Probleme.