Rabat

41 Tote nach Moschee-Einsturz in Marokko

Beim Einsturz eines Moschee-Turms sind im Norden Marokkos 41 Menschen ums Leben gekommen. 75 weitere wurden bei dem Unglück in der Altstadt von Meknès verletzt. Das berichtet die amtliche Agentur MAP unter Berufung auf offizielle Stellen. Der Zustand von etwa einem Dutzend der Verletzten sei kritisch, hieß es. Das rund 400 Jahre alte Minarett war zu Beginn des Freitagsgebets eingestürzt. Als Ursache des Unglücks werden die schweren Unwetter der vergangenen Tage in der Region vermutet.