Islamabad

38 Tote bei Anschlägen in Pakistan

Zwei Selbstmordanschläge in der pakistanischen Stadt Lahore haben mindestens 38 Menschen das Leben gekostet. Es gab 175 zum Teil lebensgefährlich Verletzte. Der Anschlag galt nach Angaben der Regierung einem in der Region verehrten Schrein am Stadtrand, wo jeden Donnerstagabend tausende Gläubige beten. Noch bekannte sich niemand zu den Anschlägen. Lahore war in den vergangenen Monaten wiederholt Ziel von Angriffen. Erst im Mai starben 80 Mitglieder einer Sekte bei Anschlägen auf ihre Moschee.