23 Tote und viele Vermisste bei Taifun auf Philippinen

Manila (dpa). Beim ersten Taifun der Schlechtwetter-Saison in Südostasien sind auf den Philippinen mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Auf der Insel Luzon wurde die Suche nach 59 Vermissten verstärkt. Die Mehrzahl von ihnen sind Fischer, die auf offener See vom Sturm erfasst worden waren. Es wird ein weiterer Anstieg der Opferzahlen befürchtet, da aus entlegenen Landesteilen noch keine Informationen vorliegen. Nach Angaben der Zivilschutzbehörden wurden durch den Taifun mindestens 3000 Häuser beschädigt, mehr als 10 000 Menschen flohen vor dem Sturm.