Archivierter Artikel vom 25.03.2014, 01:15 Uhr
Oso

14 Tote nach Erdrutsch in USA – Dutzende noch vermisst

Zwei Tage nach einem verheerenden Erdrutsch im US-Staat Washington haben die Einsatzteams sechs weitere Leichen geborgen. Dies teilten die Behörden mit. Damit ist die Todeszahl auf 14 gestiegen. Die ersten acht Leichen waren am Wochenende gefunden worden. Dutzende Menschen werden noch vermisst. Bei dem Erdrutsch in der kleinen Gemeinde Oso, rund 100 Kilometer nördlich von Seattle, waren am Samstag mindestens 30 Häuser zerstört worden. Schwere Regenfälle hatten die gewaltige Schlammlawine ausgelöst.