40.000
Aus unserem Archiv
Pyeongchang/Brachbach

Tolles Ergebnis bei Olympia: Skeleton-Pilotin Jacqueline Lölling gewinnt Silber

Ein richtig spannender Skeleton-Wettkampf in Pyeongchang – mit einem tollen Ergebnis für Jacqueline Lölling. Die 23-Jährige aus Brachbach (Kreis Altenkirchen) gewinnt in einem packenden Finale die Silbermedaille.

Jubel im Ziel: Jacqueline Lölling gewinnt Silber in Pyeongchang.
Jubel im Ziel: Jacqueline Lölling gewinnt Silber in Pyeongchang.
Foto: Maye Wong/dpa

"Silbermedaille. Einfach toll", sagte Rüdiger Popp erleichtert. Wie der Onkel von Jacqueline Lölling war ganz Brachbach einfach happy. Ihre Jacka hat sich im Skeletonrennen den Traum von einer Medaille erfüllt.

Silber gewonnen, nicht Gold verloren, so lässt sich das Abschneiden der 23-Jährigen am besten zusammmenfassen. In einem packenden Wettkampf musste sich Lölling nur der überragenden Britin Lizzy Yarnold geschlagen geben. Bronze gewann die Britin Laura Deas.

Nach zwei von vier Läufen lag Jacqueline Lölling am Freitag noch knapp in Führung. Doch ein schwacher Start und einige Fehler in Durchgang drei kosteten die 23-Jährige die Spitzenposition. Die besten Karten hatte die fahrerisch starke Janine Flock, die das Klassement vor dem entscheidenden Lauf knapp vor Lizzy Yarnold (+0,02) und Lölling (+0,10) anführte.

Angespannt verfolgen Freude und Familienangehörige in Brachbach beim Public Viewing den Wettkampf und drücken ihrer Jacka die Daumen. Das hat offenbar geholfen...
Angespannt verfolgen Freude und Familienangehörige in Brachbach beim Public Viewing den Wettkampf und drücken ihrer Jacka die Daumen. Das hat offenbar geholfen...
Foto: Marco Rosbach

Angespannt warteten nicht nur Freunde, Fans und Familienmitglieder in Brachbach auf das große Finale. Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge: Lölling ging also als Drittletzte in den Eiskanal von Pyeongchang. Ein echter Showdown.

Ihren letzten Lauf brachte die Brachbacherin dann deutlich besser auf die Bahn – genau im richtigen Moment. Sie war besser als alle Starterinnen vor ihr und setzte sich an die Spitze. Bronze war der 23-Jährigen damit bereits sicher. Danach ging Lizzy Yarnold ins Rennen, die in dieser Form und an diesem Tag nicht zu schlagen war.

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)
  • Großer Jubel in Brachbach nach dem letzten Durchgang. Denn jetzt ist: Es ist mindestens die Bronzemedaille für Jacqueline Lölling.

Als die bis dahin Führende Janine Flock unten ankam, war klar: Silber für Deutschland, Silber für Jacka. Der Österreicherin Flock fiel überraschend auf den undankbaren vierten Platz zurück. Ihr war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Ganz anders bei Jacqueline Lölling, die die Silbermedaille bei ihren ersten olympischen Spielen feierte und sich riesig freute.

Das war auch später im Deutschen Haus noch zu spüren, wo die Sportlerin unter tosendem Beifall empfangen wurde. Dort wurden übrigens auch die Jubelbilder aus der Heimat gezeigt, und Jacka ließ es sich natürlich nicht nehmen, Brachbach zu grüßen: "Ihr seid die Besten", sagte Lölling. Dann knallten die Sektkorken, und die Party konnte beginnen.

 Jacqueline Lölling (von links) gewinnt Silber, Lizzy Yarnold aus Großbritannien Gold und Laura Deas aus Großbritannien Bronze. Foto: Tobias Hase/dpa
Jacqueline Lölling (von links) gewinnt Silber, Lizzy Yarnold aus Großbritannien Gold und Laura Deas aus Großbritannien Bronze.
Foto: Tobias Hase/dpa

ros/me/dpa

Dritte Olympiamedaille im Skeleton

Löllings Silber ist die insgesamt dritte deutsche Olympia-Medaille für die Skeletonis bei Winterspielen. 2010 in Vancouver holten Kerstin Szymkowiak und Anja Huber Silber und Bronze für das deutsche Team. Ex-Weltmeisterin Tina Hermann aus Königssee und Anna Fernstädt verpassten es in Südkorea knapp, die Medaillenbilanz noch auszubauen. Hermann wurde Fünfte, die Berchtesgadenerin Anna Fernstädt Sechste. Zwischen dem dritten und sechsten Platz betrug der Abstand nur 14 Hundertstelsekunden.

Top-Thema Altenkirchen
Meistgelesene Artikel
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix