40.000
Aus unserem Archiv
Hilgert

Kommt es für Hilgerts Schützen am Sonntag zum großen Finale? – Liveübertragung im Internet

Die Konstellation vor dem letzten Wettkampfwochenende in der Luftgewehr-Bundesliga Nord ist eines Saisonfinales würdig. Drei Mannschaften kämpfen um noch zwei freie Plätze, die zur Teilnahme an den deutschen Meisterschaften berechtigen – und alle drei schießen in der Zweifachhalle des Sportzentrums in Kevelaer-Hüls. Dabei hat es der TuS Hilgert in eigener Hand, die Tickets für die Endrunde, die vom 2. bis 4. Februar in Paderborn ausgetragen wird, zu lösen. Doch Trainer Carsten Hees weiß: „Dafür müssen wir zwingend beide Duelle gewinnen.“ Das erste am Samstagabend gegen die Braunschweiger SG (19 Uhr), und das zweite am Sonntag gegen Gastgeber SSG Kevelaer (12 Uhr).

Der Schweizer Stephan Martz wird für den TuS Hilgert bei den Wettkämpfen in Kevelaer die Ausländerposition einnehmen, die durch den verhinderten Spitzenmann Milutin Stefanovic vakant geworden ist.  Foto: Michelle Saal
Der Schweizer Stephan Martz wird für den TuS Hilgert bei den Wettkämpfen in Kevelaer die Ausländerposition einnehmen, die durch den verhinderten Spitzenmann Milutin Stefanovic vakant geworden ist.
Foto: Michelle Saal

Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn die Hilgerter Schützen, die die ganze Saison über immer wieder mit personellen Problemen zu kämpfen hatten, schleppen sich regelrecht in Richtung Saisonziel. So wird Spitzenmann Milutin Stefanovic fehlen. Der 32-Jährige Serbe wurde von seinem Heimatverband abberufen, um einen Mixed-Wettkampf in Slowenien zu bestreiten. „Ein Top-Schütze wie er ist natürlich nicht eins zu eins zu ersetzen“, weiß Hees, gibt aber gleichwohl zu bedenken: „Auch er kann letztlich nur einen von fünf Punkten machen.“ Ebenfalls fehlen wird Julia Palm aus gesundheitlichen Gründen. Ersetzen werden das Duo der Schweizer Stephan Martz sowie Justin Giesbrecht aus der zweiten Mannschaft. „Damit sind wir konkurrenzfähig“, ist Hees überzeugt, wobei es durch die Ausfälle sicherlich nicht leichter werde, das große Saisonziel – die Teilnahme an der DM-Endrunde – zu erreichen.

Verfehlt hätte der TuS dieses bereits, sollte er am Samstagabend leer ausgehen und die zurzeit mit einem Sieg Vorsprung auf den Plätzen drei und vier liegenden St. Hubertus Elsen und SSG Kevelaer zuvor ihre beiden Wettkämpfe gewonnen haben. Zu einem wahren „Showdown“ käme es hingegen, sollten die Hilgerter die vermeintliche Pflichtaufgabe gegen Braunschweig lösen und Kevelaer seinerseits gegen Nordstemmen patzen. In diesem Falle ginge es dann im direkten Duell am Sonntag um alles oder nichts.

Angesprochen auf die beiden Gegner meint Hees: „Unabhängig davon, dass Kevelaer unser direkter Konkurrent ist, werden sie auch der schwierigere Gegner sein. Aber auch Braunschweig kämpft noch um den Klassenverbleib. Sie haben in dieser Saison einige unglückliche Wettkämpfe gehabt und sind an Position eins mit der Dänin Rikke Ibsen stark besetzt.“

Liveübertragung im Internet mit Sportmoderator Ulli Potofski

„Geht nicht, gibt's nicht“ – diesen Leitspruch hat sich die SSG Kevelaer auf die Fahnen geschrieben und bereits vor fast genau einem Jahr einen Meilenstein in der 20-jährigen Geschichte der Luftgewehr-Bundesliga gesetzt. In Eigeninitiative stellte der Verein damals die erste Liveübertragung von Bundesligawettkämpfen im Fernsehformat auf die Beine. Nun hebt sich der Vorhang erneut, wobei der Verein für die Neuauflage sogar Sportmoderator Ulli Potofski gewinnen konnte. „Wir sind alle begeistert, dass jemand ein solches finanzielles Risiko auf sich nimmt“, sagt Carsten Hees, der Trainer des TuS Hilgert. „Das hat für die anderen Vereine natürlich großen Vorbildcharakter. Vielleicht lässt sich das irgendwann mal zentral umsetzen.“

Verfolgen können Sie die Wettkämpfe in Kevelaer an beiden Tagen hier

Von unserem Redakteur Andreas Hundhammer

Top-Thema Westerwald
Meistgelesene Artikel
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker
Anzeige
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix