40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Wintersport
  • » Gerd Schönfelder - ein Mann wie ein Stier
  • Aus unserem Archiv
    Whistler

    Gerd Schönfelder – ein Mann wie ein Stier

    Eigens für seine Starts bei den Paralympics im kanadischen Whistler hat Alpin-Ass Gerd Schönfelder sich seinen Helm designen und mit einem Airbrush verzieren lassen.

    Alpin-Ass
    Gerd Schönfelder präsentiert bei der Siegerehrung seine Goldmedaille.

    Der Stier schnauft, die nach unten gebogenen Hörner tragen die bayerischen Landesfarben blau und weiß, in der Mitte prangen als Markenzeichen ein ineinander verschlungenes G und S. «Der Helm ist nur für hier. Danach kommt er in den Schrank», erzählte der Bayer nach seinem Sieg im Riesenslalom und seinem 13. Paralympics-Gold insgesamt.

    Die Idee zu dem Kanada-Helm hatte der 39-Jährige selbst. «'Der Stier von Kulmain' – das kommt von meiner aggressiven Fahrweise. Obwohl ich mir immer vornehme, nicht ganz so aggressiv an die Tore ranzufahren, aber manchmal lässt sich das nicht vermeiden. Wenn man gerade so hinkommt, muss das Tor eben weg. Der Helm hat schon die Aussage, einfach aggressiv Ski zu fahren. Das ist einfach mein Ding, und ich kann nicht taktieren», bekannte Schönfelder.

    Nach seiner Idee waren dann die Künstler am Werk. Andreas Reichl, der Schönfelders Internetseite betreut, hat das Design entworfen, Walter Rosner den Entwurf dann auf den Helm gesprüht. «Ich wollte was Aggressives drauf haben», sagte Schönfelder.

    Schon 2006 in Turin hatte er nur für die dortigen Paralympics einen extra gestalteten Helm mit ineinander übergehender deutscher und italienischer Fahne. Nun ziert ein Ahornblatt in schwarz-rot-gold seinen Kopfschutz. Zudem steht auf der Rückseite «Living on the Edge» (Leben auf dem Grat) geschrieben. Schönfelder: «Das ist so mein Motto. Es ist zweideutig: Zum einen die Ski-Kante, zum anderen meine Art zu fahren.»

    Wintersport Mix
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix