Berlin

2. Liga

Torfestival in Berlin: Hertha und Nürnberg trennen sich 3:3

Von dpa
Hertha BSC - 1. FC Nürnberg
Nürnbergs Can Uzun (l) zeigte beim 3:3 in Berlin eine starke Leistung. Foto: Andreas Gora/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.

Hertha und Nürnberg liefern eine spektakuläre Tore-Show. Im Mittelpunkt stehen Top-Talent Uzun und Berlins Torjäger Tabakovic.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Berlin (dpa). Hertha BSC und der 1. FC Nürnberg können sich trotz einer spektakulären Toreshow praktisch endgültig vom Aufstieg in die Fußball-Bundesliga verabschieden. Im Duell der Traditionsvereine holten die Berliner einen 0:2-Rückstand auf und erkämpften gegen die Franken ein 3:3 (1:2).

Das unterhaltsame Remis hilft beiden Teams im Kampf um die vorderen Plätze wenig: Hertha ist Achter zwei Ränge vor dem FCN. Vor 51.981 Zuschauern erzielten Can Uzun (14. Minute/47.) und Lukas Schleimer (33.) die Tore für die Nürnberger. Marten Winkler (44.) und Haris Tabakovic (54./56./Foulelfmeter) trafen für die Gastgeber.

Nürnberg war zunächst die spielbestimmende Mannschaft, gewann die Zweikämpfe und wirkte wacher. Vor allem über Konter entwickelten die Gäste reichlich Torgefahr. Auch, weil die Berliner wie vor dem 0:2 patzten und Marton Dardai FCN-Stürmer Schleimer den Ball unglücklich vorlegte. Der Berliner Anschlusstreffer fiel wie aus dem Nichts.

Die zweite Halbzeit war kaum angepfiffen, da umtanzte Uzun nahezu mühelos die Berliner Abwehrspieler und erzielte sein 15. Saisontor. Die Partie schien entschieden, da versetzte Tabakovic die Heim-Fans gleich zweimal in Ekstase. Plötzlich entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem es munter hin und her ging. Ein siebtes Tor fiel nicht mehr.

© dpa-infocom, dpa:240330-99-516200/2