Hamburg

2. Liga

Erst souverän, dann zittrig: St. Pauli besiegt Paderborn

Von dpa
FC St. Pauli - SC Paderborn
Der FC St. Pauli kann mehr und mehr mit einem Bundesliga-Aufstieg planen. Foto: Axel Heimken/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.

Der FC St. Pauli kommt dem Aufstieg näher. Nach einer starken ersten Halbzeit müssen die Hamburger gegen den SC Paderborn phasenweise aber bangen.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Hamburg (dpa). Der FC St. Pauli hat sich auch vom SC Paderborn auf dem angestrebten Weg in die Fußball-Bundesliga nicht stoppen lassen. Der souveräne Zweitliga-Tabellenführer kam zu einem 2:1 (1:0) gegen die Ostwestfalen. Die Hamburger liegen bei sieben ausstehenden Spielen fünf Punkte vor dem Zweiten Holstein Kiel und elf Zähler vor Fortuna Düsseldorf.

Der wieder einmal starke Marcel Hartel (32. Minute) erzielte die Führung für St. Pauli. Lars Ritzka (47.) legte kurz nach der Pause nach. Paderborns Adriano Grimaldi (56.) gelang der Anschluss. Wenig später sah der SC-Stürmer Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels. Die Gäste haben nach vier Spielen ohne Sieg nur noch geringe Chancen auf den Aufstieg.

Die Gastgeber waren vor 29.391 Zuschauern überlegen und ließen dem Gegner kaum Luft. Schon nach 30 Sekunden hatte St. Pauli-Stürmer Connor Metcalfe den ersten Abschluss. Das Führungstor zeigte, was für eine Ausnahmeerscheinung die Kiez-Mannschaft in dieser Saison ist: Johannes Eggestein spielte im Mittelfeld per Hacke zu Jackson Irvine, der genau in Hartels Lauf passte. Mit einem Heber machte er die Kombination perfekt.

Grimaldi sieht Gelb-Rot – St. Pauli siegt

Die Hamburger erwischten nach der Pause einen Top-Auftakt in die zweite Halbzeit. Ritzka (47.) konnte in aller Ruhe aus 19 Metern abziehen und traf unhaltbar. Die Gäste reagierten, attackierten die Hamburger nun früher – und hatten schnell Erfolg durch Grimaldi. Paderborn drückte weiter, St. Pauli kam nur noch selten nach vorn.

Grimaldi (65.) hatte die Chance für den Ausgleich. Kurz danach musste er mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz. Die Hamburger verwalteten die Führung am Ende erfolgreich.

© dpa-infocom, dpa:240331-99-521493/2