Düsseldorf

2. Liga

Dämpfer für Düsseldorf: Remis gegen Elversberg

Von dpa
Fortuna Düsseldorf - SV Elversberg
i
Mampasi-Joseph Boyamba (2.v.r) sorgte für den Ausgleichstreffer zum 1:1 für Elversberg. Foto: Roland Weihrauch/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.

Im Pokal sorgt der Viertelfinal-Erfolg beim FC St. Pauli für Euphorie. Doch in der Liga läuft es für Düsseldorf in diesem Jahr weiter dürftig. Auch gegen Elversberg gelingt kein Sieg.

Lesezeit: 1 Minute

Düsseldorf (dpa) – Für Fortuna Düsseldorf geht das Warten auf den ersten Sieg in der 2. Fußball-Bundesliga in diesem Jahr weiter. Beim 1:1 (1:0) gegen die SV Elversberg blieb das Team von Trainer Daniel Thioune auch im vierten Spiel seit dem Ende der Winterpause ohne Erfolg.

Anders als beim Pokal-Coup eineinhalb Wochen zuvor beim FC St. Pauli, der den Weg in das Halbfinale ebnete, blieben für den Tabellensechsten im Duell mit dem Aufsteiger viele Wünsche offen. Vor 31.034 Zuschauern in der Merkur Spiel-Arena bescherte Startelf-Debütant Joseph Boyamba (53. Minute) den Gästen einen am Ende verdienten Punktgewinn. Zuvor hatte Isak Johannesson (19.) Fortuna in Führung gebracht.

So eindeutig wie im Hinspiel, als die Düsseldorfer den Gegner beim 5:0 die bisher höchste Zweitliga-Niederlage zugefügt hatten, verlief die Partie diesmal nicht. Zwar dominierte das Thioune-Team in der ersten Halbzeit das Geschehen, ließ aber viele gute Chancen ungenutzt. Mit dem Gegentor durch Johannesson, der den Ball aus kurzer Distanz von Außen ins Netz beförderte, war Elversberg bis zur Pause noch gut bedient.

Nach Wiederanpfiff erhöhte der Aufsteiger die Gegenwehr. Der zweite Saisontreffer von Boyamba war der Lohn für mehr Spielwitz und Courage. In einer weitgehend ereignisarmen Schlussphase war die Fortuna nicht mehr in der Lage, die gegnerische Abwehr wirklich ins Wanken zu bringen. Für Aufregung sorgte nur der vermeintliche Elversberger Siegtreffer durch Wahid Faghir (89.), der allerdings aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt wurde.

© dpa-infocom, dpa:240210-99-940766/3