Frankfurt/Main

Nationalmannschaft

Länderspiel-Rasen in Frankfurt: DFB bat um Platzbewässerung

Von dpa
Deutschland - Niederlande
ARCHIV - Bundestrainer Nagelsmann hatte die Qualität des Rasens im Frankfurter EM-Stadion bemängelt. Foto: Tom Weller/dpa

Bundestrainer Julian Nagelsmann schimpfte über den schlechten Platz. Daran, dass es rutschig wurde, hatte aber wohl auch der DFB seinen Anteil.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Frankfurt/Main (dpa) – Der Deutsche Fußball-Bund hatte laut Geschäftsführer Patrik Meyer von der Eintracht Frankfurt Stadion GmbH einen Anteil an den schwierigen Platzverhältnissen beim Länderspiel der Nationalmannschaft gegen die Niederlande.

«Der DFB hatte um Platzbewässerung vor dem Spiel gebeten, obwohl unsere Greenkeeper davon eher abgeraten haben», sagte Meyer dem Portal ran.de und ergänzte: «Der Platz wurde also kurz vor dem Spiel noch rund 15 Minuten bewässert, was insbesondere das Ausrutschen im Bereich der Strafräume erklärt.»

Bundestrainer Julian Nagelsmann hatte nach dem 2:1 im Testspiel am Dienstagabend die Qualität des Rasens im Frankfurter EM-Stadion bemängelt. «Leider ist der Platz eine Katastrophe, wirklich eine Katastrophe», sagte Nagelsmann bei RTL. «Da gab es viele Situationen im letzten Drittel, als wir weggerutscht sind», sagte Nagelsmann und nannte namentlich Bayern-Profi Jamal Musiala, «der mit seinen Haken leider in dem Fall keinen guten Stand hatte».

Medienvertreter hätten «bereits festgestellt, dass bestimmte Spieler mehr gerutscht sind und andere dafür gar nicht, was bedeutet, dass die gewählten Schuhe eine weitere Ursache sein können», sagte Meyer derweil: «Generell ist es so, dass der Rasen im März erst am Anfang der Wachstumsperiode ist und die Folgen eines sehr nassen Winters noch zu spüren sind.» In Abstimmung mit dem DFB seien «in den letzten Wochen verschiedene Pflegemaßnahmen durchgeführt» worden: «Und vor dem Spiel war der DFB auch mit dem Zustand des Rasens zufrieden.»

© dpa-infocom, dpa:240328-99-491128/3