Frankfurt/Main

Nationalmannschaft

Beste verletzt: Kein Länderspiel-Debüt für Heidenheimer

Von dpa
Jan-Niklas Beste
Jan-Niklas Beste (l) muss weiter auf seinen ersten Auftritt im DFB-Trikot warten. Foto: Arne Dedert/dpa

Ein Nationalspieler aus Heidenheim. Diese charmante Fußball-Story wird es erstmal nicht geben. Jan-Niklas Beste muss am Donnerstag wie vom Bundestrainer befürchtet aus dem DFB-Hotel abreisen.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Frankfurt/Main (dpa) – DFB-Debütant Jan-Niklas Beste hat sich eine Adduktorenverletzung zugezogen und steht Bundestrainer Julian Nagelsmann in den ersten Testspielen des EM-Jahres nicht zur Verfügung.

Wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte, reiste der 25-Jährige von Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim aus dem Teamhotel bei Frankfurt/Main ab. Nagelsmann hatte bereits am Mittwochabend in einer Fan-Pk von der Blessur berichtet und einen Ausfall Bestes für die Partien am Samstag (21.00 Uhr/ZDF) in Lyon gegen Frankreich und drei Tage später in Frankfurt gegen die Niederlande befürchtet.

Beste war einer der ursprünglich sechs Neulinge, die Nagelsmann in sein Aufgebot berufen hatte und der erste Profi aus Heidenheim, der bei der A-Auswahl mittrainierte. Vor ihm hatte schon Aleksandar Pavlovic vom FC Bayern München wegen einer Mandelentzündung passen müssen. Somit hat der Bundestrainer nur noch die drei Stuttgarter Maximilian Mittelstädt, Deniz Undav und Waldemar Anton sowie Maximilian Beier von der TSG 1899 Hoffenheim als Debütanten in seinem Kader. Beiers Club-Kollege Oliver Baumann hat auch noch kein A-Länderspiel bestritten, stand aber schon mehrfach im DFB-Aufgebot.

Da auch der als Nummer eins eingeplante Torwart Manuel Neuer wegen eines Muskelfaserrisses ausfällt, hat sich der Kader auf die EM-Größe von 20 Feldspielern und drei Torhütern reduziert. Nagelsmann setzt seine Vorbereitung am Donnerstag mit der nächsten Trainingseinheit auf dem DFB-Campus in Frankfurt fort. Am Freitag fliegt die Nationalmannschaft nach Lyon zum Kräftemessen mit dem Vize-Weltmeister um Superstar Kylian Mbappé.

© dpa-infocom, dpa:240321-99-414761/2