Paris

Olympia

Bundestrainer Hrubesch mit Los für Fußballerinnen zufrieden

Von dpa
Horst Hrubesch
ARCHIV - Bundestrainer Horst Hrubesch ist über das Olympia-Los für sein Team zufrieden. Foto: Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Australien, die USA und ein Afrika-Vertreter: Nach Ansicht des Bundestrainers hat es die olympische Losfee gut gemeint mit den deutschen Fußballerinnen. Besonders eine Tatsache freut ihn.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Paris (dpa). Zweimal Marseille, zwei bekannte Gegner und ein X-Faktor – Bundestrainer Horst Hrubesch ist über das Olympia-Los für seine Fußballerinnen alles andere als unglücklich. «Ich bin eigentlich sehr zufrieden, was die Auslosung angeht», sagte der 72-Jährige im Anschluss an die Zeremonie in Paris.

Der EM-Zweite Deutschland trifft in der Vorrundengruppe B auf Rekord-Sieger USA, den WM-Vierten Australien sowie den Sieger der afrikanischen Ausscheidung – also Sambia oder Marokko. «Das muss eine Gruppe sein, die auch machbar ist für uns», erklärte Hrubesch.

Auftaktgegner ist am 25. Juli der letzte WM-Co-Gastgeber Australien, anschließend folgt am 28. Juli das Duell mit dem viermaligen Olympiasieger USA. Beide Partien finden in Marseille statt. Bei Australien wisse man, was auf einen zukomme, sie spielten körperbetont, sagte Hrubesch. «Bei den USA wissen wir auch, was Sache ist», meinte er.

Die ersten beiden Spiele in derselben Stadt

Nur der Afrika-Vertreter, der erst im April ermittelt wird, ist eine wenig bekannte Größe. Auf Sambia oder Marokko trifft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Vorrundenabschluss am 31. Juli in St. Etienne. «So wie es gelaufen ist, mit Sambia oder Marokko als drittes Spiel, das passt eigentlich auch ganz gut rein», befand der scheidende Bundestrainer, der nach den Olympischen Spielen in Paris vom Weltmeister-Coach der U17-Junioren, Christian Wück, beerbt wird.

Froh ist Hrubesch vor allem darüber, die ersten beiden Spiele in derselben Stadt zu haben. «Der Vorteil ist, dass wir sogar das Glück haben, die ersten beiden Partien in Marseille zu spielen. Dadurch müssen wir nicht so viel reisen und können direkt vor Ort bleiben», sagte der Europameister von 1980, der die deutschen Männer 2016 in Rio de Janeiro ins Finale gegen Brasilien geführt und dort mit ihnen Silber gewonnen hatte.

Aus den drei Vorrundengruppen mit je vier Mannschaften qualifizieren sich die ersten beiden sowie die zwei besten Gruppendritten für das Viertelfinale.

© dpa-infocom, dpa:240321-99-411211/4