Mainz

Bundesliga

Auch auf Tabellenplatz 15: Mainz will «Jäger» bleiben

Von dpa
FSV Mainz 05
Die Mainzer feiern ihren Heimsieg gegen den BVB. Foto: Uwe Anspach/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.

Nach einer starken Aufholjagd ist Mainz 05 auf dem besten Weg zum Klassenerhalt. Ein Punkt in Wolfsburg reicht wohl zur Rettung. An der Mentalität soll sich für das Finale nichts ändern.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Mainz (dpa). Der FSV Mainz 05 will nach der Übernahme von Platz 15 nicht mit Rechenspielen im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga beginnen. «Auf einen Punkt kann man nie spielen. Es darf nicht passieren, dass wir denken, wir haben etwas Großes geschafft. Du musst auf Sieg spielen. Wir müssen nach vorne denken», sagte Sportdirektor Martin Schmidt nach dem 3:0-Sieg gegen Borussia Dortmund.

Die 05er liegen nun zwei Punkte vor dem Tabellen-16. Union Berlin und haben zusätzlich das deutlich bessere Torverhältnis. Ein Remis beim VfL Wolfsburg dürfte am nächsten Samstag (15.30 Uhr/Sky) realistischerweise zur Rettung reichen.

«Wir müssen weiter jagen. Wir müssen Jäger bleiben. Wir müssen aktiv bleiben und dürfen nicht in den Verwaltungsmodus», forderte Schmidt nach der überzeugenden Performance gegen den Champions-League-Finalisten. Man habe «ausgenutzt», dass der BVB im Vergleich zum 1:0-Sieg in Paris so viele Wechsel vorgenommen habe.

Der direkte Abstieg ist nach einer starken Aufholjagd unter Trainer Bo Henriksen vorzeitig vom Tisch. «Ich glaube, wir können einfach stolz sein auf unsere Leistung. Es kamen nie große Zweifel auf, wer die Punkte mehr braucht», sagte Silvan Widmer. Leandro Barreiro sowie Doppeltorschütze Jae-sung Lee hatten schon vor der Pause mit ihren Treffern für die Entscheidung gesorgt. Dortmund wird die Bundesliga-Saison als Fünfter beenden und schaut nur noch auf das Königsklassen-Finale am 1. Juni gegen Real Madrid.

© dpa-infocom, dpa:240512-99-01909/2