40.000
Aus unserem Archiv
Birmingham

Zehnter Sieg in Serie: Harting gewinnt in Birmingham

Deutschlands Leichtathletik-Asse sind eine Woche nach dem EM-Finale immer noch nicht müde. Vor allem zwei starke Europameister überzeugten beim Diamond-League-Meeting in Birmingham:

Diskus-Dominator
Robert Harting feierte seinen zehnten Sieg in Serie.
Foto: Bartlomiej Zborowski – DPA

Diskus-Ass Robert Harting feierte seinen zehnten Sieg in Serie, Kugelstoßerin Christina Schwanitz musste sich wie so oft nur der Olympiasiegerin und Weltmeisterin Valerie Adams (Neuseeland) geschlagen geben. Von den sechs deutschen Startern im Alexander Stadium schaffte als Dritte auch noch Speerwerferin Linda Stahl den Sprung aufs Siegerpodest.

Olympiasieger Harting setzte sich gegen starke Konkurrenz mit 67,57 Metern durch. Zweiter hinter dem Berliner wurde sein polnischer Erzrivale Piotr Malachowski (64,98 Meter). Dessen Landsmann Robert Urbanek landete wie bei der EM auf dem dritten Platz (64,27). Seine letzte Niederlage hat 2,01-Meter-Mann Harting vor über drei Monaten kassiert: Am 17. Mai verlor er bei den Werfertagen in Halle/Saale gegen Malachowski, den der Berliner aber auch am Samstag in Warschau wieder bezwungen hat.

Für Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) reichten 19,27 Meter nicht zum Sieg, denn Adams stieß die Kugel 69 Zentimeter weiter. Es war ihr sechster Sieg beim sechsten Saisonstart in der Diamond League. Die 40 000 Dollar (30 130 Euro) als Disziplinsiegerin im Diamond Race hatte sich die zweimalige Olympiasiegerin bereits gesichert.

Linda Stahl (Leverkusen) warf den Speer beim Sieg der Kanadierin Elizabeth Gleadle 62,75 Meter weit – gut einen Meter kürzer als beim Medaillengewinn in Zürich. Auch Europameisterin Barbora Spotakova erwischte nicht ihren besten Tag: 62,89 Meter reichten für die Tschechin aber noch zum zweiten Platz hinter Gleadle (64,49). Stahls Vereinskollegin Katharina Molitor wurde Siebte (55,55).

100-Meter-Hürdensprinterin Nadine Hildebrand vom VfL Sindelfingen – EM-Sechste in Zürich – hatte gegen die Konkurrenz aus Übersee als Achte und Letzte in 13,32 Sekunden keine Chance. Senkrechtstarter Homiyu Tesfaye (Frankfurt) musste als 15. (4:01,51 Minuten) in einem flotten Meilenrennen die Konkurrenz aus Afrika und Übersee ziehen lassen. Sieger auf der klassischen Distanz wurde der Kenianer Asbel Kiprop in 3:51,89 Minuten.

Ohne Superstars wie Usain Bolt, der am Sonntag überraschend seine Saison beendet hat, hielt sich die Spannung bei den Sprints in Grenzen. Bei Gegenwind von 1,9 m/Sek. gewann der Jamaikaner Kemar Bailey-Cole die 100 Meter in mäßigen 10,08 Sekunden, sein Landsmann Nickel Ashmeade setzte sich auf der doppelten Distanz in 20,33 durch.

Birmingham war für die Leichtathleten die zwölfte von 14 Stationen der Premium-Serie. Bei den Finals in Zürich (28. August) und Brüssel (5. September) werden die Punkte für das Diamond Race verdoppelt.

Ergebnisseite des Meetings

Leichtathletik News
Meistgelesene Artikel
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix