40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Sport-Mix
  • » Schiedsrichter-Chef kritisiert Referees
  • Aus unserem Archiv
    Doha

    Schiedsrichter-Chef kritisiert Referees

    Michael Kraus hatte einen Tag nach der schmerzlichen Niederlage im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Katar ein sonderbares Erlebnis. Als der Spielmacher der deutschen Handballer mit seiner Frau Isabel mit dem Taxi durch Doha fuhr, sprach ihn der Fahrer aus Kenia an.

    Schiedsrichter-Chef
    Manfred Prause setzt bei der WM die Schiedsrichter an.
    Foto: Axel Heimken - DPA

    «Er hat gefragt, ob wir aus Deutschland kommen. Und dann meinte er: 'Ah ja, Viertelfinale gegen Katar. Sag' nichts. Ihr habt verloren und die Schiedsrichter waren nicht auf eurer Seite. Das weiß jeder hier in Katar'», berichtete Kraus über das Gespräch.

    Glaubt man Manfred Prause, dem Schiedsrichter-Chef des Handball-Weltverbandes IHF, sei eine Einflussnahme von Außen auf die Referees nicht möglich. «Es weiß bis früh um 10.00 Uhr am Spieltag niemand außer mir, wer welches Spiel pfeift», sagte der Offenburger. Da beeinflusse ihn nicht einmal der Weltverbands-Präsident Hassan Moustafa. «Auch er würde mir da nicht reinreden. Er hat Vertrauen zu mir.»

    Doch der 75-Jährige, der als aktiver Unparteiischer 1988 in Seoul mit seinem Partner Erhard Hofmann das Olympia-Finale der Männer geleitet hatte, kam nicht umhin, seine Spielleiter in Doha zu kritisieren. «Was natürlich ein Problem ist und immer sein wird: Wir haben - auch wenn wir 18 Top-Schiedsrichter haben - ein Leistungsgefälle», gab er zu. «Wir haben Schiedsrichter, die mit viel Handballverstand, das, was wir in Minikursen schulen, umsetzen können. Und dann gibt es die sogenannten Regelakrobaten, die versuchen dann, das wortwörtlich umzusetzen, was wir schulen. Und das geht dann manchmal eben daneben.»

    Nach dem Achtelfinale waren bereits acht Schiedsrichter-Paare nach Hause geschickt worden. Darunter waren laut Prause auch jene, die bei der Regelauslegung über das Ziel hinausgeschossen waren.

    Nachdem er 2010 den Vorsitz der Schiedsrichter- und Regelkommission übernommen hatte, wurden die Regeln verschärft. Zum Schutz der Gesundheit der Spieler sollte langes Halten oder Stoßen im Sprung strenger bestraft werden. «Leider haben unsere Schiedsrichter das bis 2014 nicht umgesetzt», monierte Prause. Daher sei nach einer Umfrage unter Trainern beschlossen worden, bei der WM in Katar konsequenter als bisher gegen Fouls und Vergehen vorzugehen.

    Mit teils unerfreulichen Folgen, wie Prause konstatierte. «Die Bestrafung bei Vergehen auf den Außenpositionen wird übertrieben angewendet», sagte er. Auch unter den Mannschaften flammte Kritik an den Leistungen der Schiedsrichter auf. Trotz aller Selbstkritik über vergebene Chancen auch im deutschen Team nach dem 24:26 gegen Katar. «Wir haben es trotz Diskussionen geschafft, noch recht ruhigzubleiben», sagte Rechtsaußen Patrick Groetzki. Und Bundestrainer Dagur Sigurdsson meinte zum mazedonischen Gespann Gjorgji Nachevski und Slave Nikolov: «Das ist wie ein schweres Auswärtsspiel und nicht leicht zu pfeifen.»

    Prause sucht nun für die Zukunft Unparteiische, die die Vorgaben nicht nur konsequent, sondern auch gekonnt umsetzen. «Es reicht nicht, das Regelwerk zu beherrschen. Man muss das Spiel auch lesen können. Zu einem Spitzenschiedsrichter gehört Talent», sagte der Offenburger. Als Unterstützung für die Paare diskutiert die IHF derzeit, künftig einen dritten Schiedsrichter einzusetzen.

    Die Kommissionen der IHF

    Handball News
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix