40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Sport-Mix
  • » Hofer-Sturz beim Auftakt der Derbywoche
  • Aus unserem Archiv
    Hamburg

    Hofer-Sturz beim Auftakt der Derbywoche

    Ein schwerer Sturz von Deutschlands bester Reiterin Stefanie Hofer hat das Auftaktwochenende der Hamburger Derbywoche überschattet.

    Die 22-Jährige brach sich die Kniescheibe und ein Schlüsselbein und wird damit nicht als zweite Frau in der Geschichte des Rennens im 141. Deutschen Derby an den Start gehen können. Earl of Fire und die englische Stute Miss Starlight gewannen die beiden Hauptereignisse an den ersten beiden Renntagen der Derbywoche.

    Stefanie Hofer wurde bereits in der Hansestadt operiert. Im Franz-Günther-von-Gaertner-Gedächtnisrennen war sie wegen eines rutschenden Sattels ihres Pferdes Kite Hunter kurz nach dem Start zu Fall gekommen. Der Galopper soll nun im Deutschen Derby an den Start kommen, für das er eigentlich schon abgemeldet war.

    Die beiden fünf Jahre alten Galopper Earl of Fire und Sehrezad sorgten zum Auftakt als Erste und Zweite für die exakte Wiederholung des Vorjahresergebnisses in dem mit 55 000 Euro dotierten Rennen. In der 1600 Meter-Prüfung rettete Earl of Fire (Dominique Boeuf) wie vor Jahresfrist einen knappen Vorteil gegen Sehrezad (Jiri Palik) ins Ziel. Der Favorit Win for Sure wurde mit Championjockey Eduardo Pedroza Dritter.

    Die drei Jahre alte Miss Starlight hat auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn den mit 55 000 Euro dotierten Hamburger Stutenpreis gewonnen. Die von Jockey Terence Hellier gerittene 137:10-Außenseiterin setzte sich in dem als Al Maktoum-Trophy gerittenen Rennen klar durch. Die von Andrasch Starke gesattelte Elle Shadow lag eine Länge zurück. Dritte wurde nach 2200 Metern Ovambo Queen unter Henk Grewe.

    Pferdesport
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix